Was ist Lebensfreude für dich?

Was ist Lebensfreude für dich?

Lebensfreude ist die
Basis für alles.

Freude am Leben und an deinen Tätigkeiten zu haben ist essenziell und die Basis für alles. Mit dieser Übung kannst du herauskristallisieren, was dir Kraft gibt und dich motiviert.

Chillis; Bild zu Beitrag "Was ist Lebensfreude für dich?"

Minute 1-5:
Zeichne dich wieder mit wenigen Strichen und schreibe deinen Namen über diese Figur. Schreibe um dich herum alles auf, was für dich Lebensfreude bedeutet. Womit verbindest du kindliche Freude?

Minute 5-6:
Betrachte die Reihenfolge deiner Notizen. Was hast du als Erstes aufgeschrieben, was als Letztes? Gibt es Dinge, die du hinten anstellst, obwohl dort ebenfalls grosse Freude auf dich warten würde?
Male einen roten Kreis um den Punkt, dem du gerne mehr Aufmerksamkeit schenken würdest. Behalte den roten Kreis die nächsten Tage ganz bewusst im Auge. Die Dinge, auf die du deine Aufmerksamkeit lenkst, nehmen mehr und mehr Raum in deinem Leben ein – also, wofür entscheidest du dich?

Tipp:
Schliesse nach der Übung für ein paar Sekunden deine Augen und sage dir leise: „Ich vereinbare mit mir selbst, an diesem Thema weiterzuarbeiten.“
Wenn wir mit uns selbst vereinbaren, gedanklich an den Übungen weiterzuarbeiten, wird unser Verstand wachsam dafür bleiben. Wir verändern unseren Wahrnehmungsfilter willentlich und wissentlich.

 

Quelle: Pierre Franckh – Erfinde dich neu in 6 Minuten täglich – ISBN: 978-3-442-34165-8, Arkana Verlag, München

Welchen Raum nimmst du dir heute?

Welchen Raum nimmst du dir heute?

Nimm dir den Raum,
den du brauchst.

Wollen wir Erfolg auf den verschiedenen Ebenen unseres Lebens haben, benötigen wir dafür Raum. Raum, den wir uns nehmen. Raum für unser Wachstum, für unsere Entwicklung und ebenso für unseren Rückzug. Natürlich auch Raum für unsere Kreativität. Wenn wir diesen Raum in der Kindheit nicht zugestanden bekommen haben, kann dieses selbstbeschränkende Programm noch heute in uns wirken.

Schloss Neuschwanstein; Bild zu "Welchen Raum nimmst du dir heute?"

Minute 1:
Betrachte die bereits gemalte Zeichnung deines Kinderzimmers ganz entspannt und in aller Ruhe. Was möchtest du gerne noch hinzufügen? Was hast du vergessen?

Minute 2-6:
Was hat das Vergangene heute noch mit dir zu tun? Kannst du heute deinen eigenen Raum für dich beanspruchen? Damit ist nicht nur der physische Raum gemeint, sondern auch der persönliche Raum – in Bezug auf deine Beziehung, deinen Beruf oder andere Themen.
Kann jeder „einfach so“ deinen Raum betreten oder dich in eine Ecke drängen? Fühlst du dich wohl in dem Raum, in dem du dich jetzt befindest? Wie viel Raum gestehst du dir zu? Notiere alles, was dir auffällt.

Tipp:
Sehr kraftvoll ist es, wenn du zum Abschluss dieser Übung eine Verabredung mit dir selbst triffst. Und zwar, dass du dir jetzt – in deinem Erwachsenenleben – mehr Raum zugestehst. Warte nicht, bis andere dir diesen Raum geben. Du bist erwachsen. Du kannst jetzt frei entscheiden.

 

Quelle: Pierre Franckh – Erfinde dich neu in 6 Minuten täglich – ISBN: 978-3-442-34165-8, Arkana Verlag, München

Mein Kinderzimmer

Mein Kinderzimmer

Wir alle sind noch immer die
Kinder, die wir einmal waren.

Für diese Übung gehen wir in unserer Erinnerung zurück in unser Kinderzimmer. Wenn wir das tun, wird unsere Kindheit wieder vor unserem inneren Auge auftauchen.
Vor allem werden wir erkennen, wie stark der erste „Raum“ in unserem Leben noch heute den jetzigen Raum bestimmt.

Lego-Spielsachen im Kinderzimmer; Bild zu Mein Kinderzimmer

Minute 1-6:
Male dein Kinderzimmer auf:
– War dein Zimmer gross oder klein? Wo standen die Möbel? Wo hast du geschlafen? An welchem Platz hast du deine Hausaufgaben gemacht? Wo hast du gespielt?
– Konntest du deine Tür absperren oder war deine Zimmertür immer offen? Konnte jeder einfach reinkommen, ob du es wolltest oder nicht?
– Hattest du ein sicheres Gefühl in deinem Zimmer? Konntest du ungestört mit dir allein sein? Hattest du vielleicht richtig gute Verstecke für all die Dinge, die niemand sehen sollte? Gab es gar einen Ort, wo du dich selbst versteckt hast?
– Konntest du gut einschlafen? Fühltest du dich alleine? Oder beobachtet?
– Vielleicht hattest du auch gar kein eigenes Zimmer? Vielleicht gab es Geschwister mit denen du dein Zimmer teilen musstest? Vielleicht hattest du gar keinen Raum für dich allein, in dem du bestimmen konntest?

Tipp:
Wenn du fertig bist, lass das Blatt sichtbar liegen, sodass du es am nächsten Tag – wie zufällig – sehen kannst. Denn dein Bewusstsein nimmt diese „Aufforderung“ in dein Tagesbewusstsein mit auf und sie arbeitet in dir weiter. Notiere dir alles, was dir in diesem Zusammenhang in den Sinn kommt.

 

Quelle: Pierre Franckh – Erfinde dich neu in 6 Minuten täglich – ISBN: 978-3-442-34165-8, Arkana Verlag, München

Meine Ideen sind wertvoll!

Meine Ideen sind wertvoll!

Deine Ideen sind wertvoll!

Jeder Mensch hat gute Ideen. Auch du!
Der Unterschied zwischen den Menschen, die Ideen haben und denen, die sie verwirklichen, liegt nur in der kosequenten Beschäftigung damit. Sie bleiben dran!

Neonblume; Bild zu "Meine Ideen sind wertvoll"

Minute 1:
Zeichne in die Mitte eines Blattes dein lächelndes, über beide Wangen grinsendes Gesicht.

Minute 2-5:
Zeichne von deinem Kopf ausgehend viele Strahlen, die sich wie ein riesiger Kranz um deinen Kopf herum bilden. Am Ende dieser Strahlen schreibst du deine Ideen auf, die dir „einfach so“ in den Sinn kommen.

Minute 6:
Suche dir eine dieser Ideen heraus und entscheide dich ganz bewusst, sei weiterzuverfolgen.

Tipp:
Wenn du dich entschieden hast, eine dieser Ideen weiterzuverfolgen, notiere dir im Laufe des Tages deine Gedanken dazu in einem kleinen Ideen-Büchlein, welches du ab jetzt immer bei dir trägst. Mein persönliches Ideenbüchlein begleitet mich jeden Tag. Dort schreibe ich auch alles hinein, was mich inspiriert. Zum Beispiel einen Spruch, den ich lese, eine kleine Begebenheit, eine Erinnerung oder ein Vorhaben.
Dieses Büchlein ist inzwischen eine starke Inspirationsquelle. Und zwar meine ganz persönliche. Ideen verschwinden gerne sofort wieder, wenn man sie nicht gleich aufschreibt oder aufzeichnet. Sie bleiben nur 40 Sekunden in unserem Bewusstsein. Deswegen haben so viele kreative Leute immer ein kleines Notizbuch dabei, um sich diese Gedankenblitze sofort zu notieren.

 

Quelle: Pierre Franckh – Erfinde dich neu in 6 Minuten täglich – ISBN: 978-3-442-34165-8, Arkana Verlag, München