Was ist besser geworden?

Was ist besser geworden?

Vergleiche dich nicht mit anderen.
Vergleiche dich mit dem Menschen,
der du gestern warst.

Wir sollten uns immer wieder selbst betrachten. Was hat sich verändert?
Winterlandschaft; Bild zu: Was ist besser geworden?

  • Welche Entwicklung kannst du an dir feststellen?
  • In welchen Bereichen deines Lebens traust du dir mehr zu?
  • Was hat sich generell verbessert?
  • Welche Ziele sind näher gerückt? Welche Ziele hast du gar schon erreichen können?
  • Was ist dir an Verhaltensmustern klar geworden?
  • Welche Dinge hast du loslassen können? Welche neuen anderen Dinge nimmst du inzwischen wahr? Achtest du vielleicht mehr auf die Dinge, die du kannst?

Minute 1-5:
Beantworte die Fragen so ausführlich wie möglich und notiere dir deine Antworten in dein Büchlein.
Rückblickend: Was hat sich verändert?

Minute 6:
Betrachte deine Erfolgsliste. Das alles hast du erreicht.

Tipp:
Dies ist dein ganz persönliches Resümee. Vielleicht schenkt es dir genügend Kraft und Energie, weiter an dir zu arbeiten. Vielleicht wie bisher nur 6 Minuten. 6 Minuten, die dein Leben weiterhin verändern.

 

Quelle: Pierre Franckh – Erfinde dich neu in 6 Minuten täglich – ISBN: 978-3-442-34165-8, Arkana Verlag, München

Wie kann ich mein Umfeld verändern?

Wie kann ich mein Umfeld verändern?

Umgib dich mit Menschen, die
dich fördern und unterstützen.

Nimm dir noch einmal die Übung Nr. 10 dieses Jahres vor. „Welche Beziehung habe ich zu meiem Umfeld?“
Betrachte das Blatt in aller Ruhe. Sobald du den inneren Impuls verspürst, mit einer Person mehr Zeit verbringen zu wollen, dann entscheide dich dafür. Du bist schliesslich der „Chef“! Du kannst dich zu jeder Zeit entscheiden, dich mit Menschen zu umgeben, die dich fördern und unterstützen. Allerdings solltest du das ganz bewusst tun.

Bild mit Mönchen; zu Beitrag: Umgib dich mit Menschen, die dich fördern und unterstützenMinute 1-5:
Wem von diesen Personen möchtest du gerne ein bisschen deiner Zeit entziehen und wem möchtest du gerne ein bisschen mehr Zeit schenken?
Vielleicht bist du jetzt selbstbewusst genug, auch mal ein Nein zu formulieren. Denke daran: Manchmal ist ein Nein gegenüber anderen, ein grosses Ja für dich.

Minute 6:
Wenn du etwas an deinen Beziehungen ändern möchtest, dann notiere dir am besten jetzt gleich, wem du künftig etwas mehr Zeit schenken möchtest.

Tipp:
Schreibe es gleich in deinen Terminkalender. Triff dich mit diesem Menschen. Tu dies ganz bewusst. Wir haben die Entscheidungsgewalt. Wenn wir hier den ersten Schritt machen, werden bald weitere folgen. Schaffe dir ein Umfeld, welches deiner inneren Grösse entspricht. Der erste Schritt dazu, ist zu erkennen, wer dir guttut und wer nicht. Der zweite Schritt ist, den Menschen, die dir wohlwollend gegenüberstehen, mehr Zeit zu widmen.

 

Quelle: Pierre Franckh – Erfinde dich neu in 6 Minuten täglich – ISBN: 978-3-442-34165-8, Arkana Verlag, München

Die „Das-habe-ich-anders-gemacht“-Liste

Die „Das-habe-ich-anders-gemacht“-Liste

Es kann sinnvoll sein, die gewohnte
Routine zu verlassen.

Erinnerst du dich an die Liste „Das habe ich schon immer so gemacht“ (der zweite Blogeintrag 2015)?
Nimm sie hervor. Und auch deinen Zettel: „Folgende Dinge habe ich neu und anders gestaltet.“
Mit Sicherheit stehen da nun einige Dinge drauf, die du anders gemacht hast.

Frosch mit Koffer; Bild zu: Die "Das-habe-ich-anders-gemacht"-ListeMinute 1-4:
Schreibe nun zu jeder neuen Tätigkeit eine Bemerkung. Wie war das für dich? Gab es dir Energie? Warst du dabei bewusster? Hast du Freude empfunden? Warst du erstaunt, neugierig, empfandest du es als bereichernd?

Minute 5-6:
Vergleiche beide Listen. Wie fühlt es sich an, ewige Routine zu wiederholen? Und wie fühlt es sich an, neue Dinge ausprobiert zu haben?
Du siehst, wieder wird nach dem Gefühl gefragt. Wenn sich das Gefühl positiv verändert, verändert sich unsere Wahrnehmung.
Diese Übung zeigt deinem Verstand, dass es sehr sinnvoll sein kann, neue, andere Dinge zu tun und die gewohnte Routine zu verlassen.

Tipp:
Ich für meinen Teil, bin zum Beispiel einen anderen Weg zur Arbeit gelaufen und habe mich bewusst darauf konzentriert, was ich auf diesem Weg sehe und höre. Habe anstatt Reis und Pasta mal Buchweizen und Quinea ausprobiert. Anstatt Kaffe mit etwas Milch, einen schwarzen Espresso genossen. Und anstatt immer kalt zu frühstücken, frühstücke ich immer wieder warm. Ich habe meine Neugierde aufs Leben wieder gefunden und habe heute wieder mehr Mut, Neues auszuprobieren.

 

Quelle: Pierre Franckh – Erfinde dich neu in 6 Minuten täglich – ISBN: 978-3-442-34165-8, Arkana Verlag, München